Das RQM Lautsprecher System

this project / page is under construction

 

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

07.07.2013

Anfang der 1980er Jahre hatte ich das Glück das berühmte HQD-System von Mark Levinson hören zu dürfen. Bei diesem System handelte es sich um ein aktives Dreiwegesystem mit Lautsprecherkomponenten der Firmen Hartley, Quad und Decca. Pro Kanal wurden zwei in einem Ständer übereinander angeordnete Quad ESL 57 verwendet die für den Übertragungsbereich von 100Hz bis 7kHz verantwortlich waren. Die Wiedergabe der Frequenzen oberhalb von 7kHz erfolgte durch einen von ML modifizierten Decca Bändchenhochtöner (ohne Hornvorsatz) der zwischen den Quads angeordnet wurde. Für den Tieftonbereich kamen zwei 24″ Subwoofer Systeme von Hartley zum Einsatz. Weitere Bestandteile des Systems waren die aktiven Mono Frequenzweichen ML LNC-2 und die Class A Endstufen ML-2.

Dieses Hörerlebnis hat mich nachhaltig geprägt, zumal ich zu dem Zeitpunkt schon Besitzer von Stacked Quads war. Als ich 2008 mit dem Aufbau des Subwoofers begann war für mich klar das ich im Endausbau meine eigene Implementierung des HQD-Systems anstrebe. Geworden ist daraus ein RQM-System mit den folgenden Komponenten

  • RiPol Subwoofer mit einem Übertragungsbereich bis 100Hz
  • Quad ESL 57 in einer Stacked Konfiguration, Übertragungsbereich 100Hz bis 7,5kHz
  • Mundorf AMT 1908c Air Motion Transformer für die Frequenzen oberhalb von 7,5kHz

Im Gegensatz zum Originalsystem verwende ich nur einen Mono-Subwoofer, der allerdings für meinen kleinen Hörraum mehr als ausreichend ist.

Für die Aufteilung der Frequenzen sorgt eine aktive Frequenzweiche aus eigener Entwicklung mit symmetrischen 24dB Linkwitz-Riley Filtern. Die Quads werden durch zwei ES4 (XA30.5 Nachbauten) und die Mundorfs durch eine ES2 (Aleph J Nachbau) angetrieben. Der RiPol wird wie gehabt von der ES3 versorgt.

RiPol

03.03.2014

Alle Informationen zum Aufbau des RiPol’s sind auf meiner Seite über diesen wirklich außergewöhnlichen Subwoofer zu finden.


Ansicht des RiPol's von schräg vorn

Ansicht des RiPol’s von schräg vorn

Mittlerweile betreibe ich den RiPol ohne die passive Kompensationsschaltung. Die beiden 30cm Treiber sind somit direkt mit meiner Hypex Endstufe verbunden. Die notwendige Unterdrückung der Resonanzfrequenzen bei ca. 300Hz finden in der aktiven Frequenzweiche mit Hilfe eines Notch-Filters statt und sind dort Teil des Bass-Kanals.